Allgemeine Anforderungen der Untergrundvorbereitung

Die Untergründe müssen tragfähig, fest, frei von Verschmutzungen, Ausblühungen, Verfärbungen, Ruß, Pilzbefall, Sinterschichten, Mehlkornschichten, Mörtelspritzern etc. und trennenden Substanzen sein. Die Untergründe müssen trocken sein. Mineralische Untergründe müssen ausreichend lange abgebunden haben. Vorhandene Altbeschichtungen müssen auf Eignung, Haft- und Tragfähigkeit geprüft werden. Die Beurteilung, Prüfung und Vorbereitung des Untergrundes hat auf der Grundlage der VOB, Teil C, DIN 18363, Abs. 3 und der für den jeweiligen Untergrund vorhandenen BFS-Merkblätter, insbesondere das Merkblatt Nr. 9 und 10 zu erfolgen. Bei Reinigungsarbeiten sind die gesetzlichen Vorschriften zu beachten. Es wird empfohlen, vor Beginn der Arbeiten Musterflächen anzulegen und somit die Haftung und das Oberflächenbild zu prüfen.

Vor Verarbeitung sind die Technischen Merkblätter der Diessner Grundierungen und der gewünschten Beschichtung zu beachten